Die Macht der Bilder & die Gefahr der Inszenierung

Nein, vermutlich hat kein vernünftiger Mensch erwartet, dass sich Staats- und Regierungschefs zahlreicher Nationen beim Solidaritätsmarsch für die Opfer der Terroranschläge in Paris am vergangenen Sonntag unter die Millionenmenge der Demonstranten gemischt haben. Gerade nach solchen Anschlägen wie dem auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist es nicht verwunderlich, dass Sicherheit für prominente Politiker einen wichtigen Stellenwert hatte.

Zugleich sollte die Beteiligung der Staats- und Regierungschefs auch ein Zeichen der Solidarität setzen. Ein ehrenwertes Ziel, nur: um dieses Ziel zu erreichen, bedurfte es einer Inszenierung. Und die Medien haben bei dieser Inszenierung mitgespielt. Denn die Spitzenpolitiker waren nicht nur, verständlich, vom Rest des Trauermarsches abgeriegelt – sondern sie waren davon so weit entfernt, dass sich in der Tat die Frage aufdrängt, ob sie tatsächlich daran teilgenommen oder ihn gar, wie es unisono in den Berichten hieß, angeführt haben.

Erst mit ein bisschen Verspätung wurde diese massive Trennung in Medien thematisiert. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Diese Medien | 12 Kommentare

Waffeln! Irre leckerer Waffelteig! Grundzept für Teig für Waffeln

Waffeln sind eine leckere süße Kleinigkeit, die schnell zubereitet ist und ohne großen Aufwand gelingt. Dazu gehört neben dem Waffeleisen natürlich nur ein einfaches Rezept für einen guten Waffelteig, der immer gelingt und Kleinen und Großen jederzeit schmeckt. Hier ein Familienrezept (Familienrezept deshalb, weil ich es von meiner Tochter habe.)

Wir brauchen für einen einfachen, aber leckeren Waffelteig: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leibliches Wohl | Verschlagwortet mit , , ,

Nachrichten oder Propaganda? Ein exemplarischer Twitter-Dialog

Weil der unerklärte Bürgerkrieg in der Ost-Ukraine auch ein Krieg um Wahrnehmung und Informationen ist, stehen die Medien bei ihren Berichten über die Auseinandersetzungen unter besonderer Beobachtung. Das ist gut und richtig so, führt allerdings dazu, dass selbst die Wiedergabe der Aussagen einer Konfliktpartei gerne als Propaganda verunglimpft wird – und das jeweilige Medium als Propagandaschleuder beschimpft. Dass – zumal westliche – Medien sich dabei von dem Grundsatz leiten lassen (sollten), beiden Seiten Gehör zu geben, hilft da wenig, weil es der Gegenseite eben schon nicht passt, dass die andere Seite überhaupt zu Wort kommt.

Das gilt in besonderem Maße für Nachrichtenagenturen, die sich dem – schnellen – Berichten von Fakten verschrieben haben und dabei auch die Aussagen einzelner Konfliktparteien wiedergeben, auch wenn sie – was in Konfliktregionen an der Tagesordnung ist – zunächst nicht überprüfbar sind. Dieser Mechanismus scheint nicht immer akzeptiert. Dazu exemplarisch ein Twitter-Dialog zwischen dem Kollegen Jens Best und mir am (heutigen) 30. Juli:

Die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) berichtete auf ihrer Nachrichtenseite (die leider kontinulierlich verändert wird und deshalb keinen beständigen Link für einzelne Geschichten hat) über eine Aussage einer Regierungs-Quelle der Ukraine, die Separatisten hätten den Absturzort des Fluges MH17 vermint. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Diese Medien | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Google-Urteil: Zurück zum Jäger und Sammler

Im vergangenen Jahrtausend, als das Internet für normale Menschen (und auch für mich als Journalist) noch eine Veranstaltung von Computernerds war und Suchmaschinen nur bei IT-Spezialisten als Vorstellung existierten, hortete ich in meinem Büro Unmengen von Papier. Zum Beispiel alle Telefonbücher der Region, die für meine Arbeit wichtig war. Oder Müllers großes Ortsbuch. Vor allem aber stapelweise Zeitungsausschnitte mit Informationen, die ich noch mal brauchen könnte. Und die jüngsten zwei Jahrgänge des Spiegels.

Denn Informationen waren für mich nur nutzbar, wenn ich möglichst schnell darauf Zugriff hatte, und sei es mit dem Durchsuchen eines Zeitungsstapels. Im schlimmsten Fall hatte das nächstgelegene Hauptpostamt noch die Telefonbücher für Nummern- und Adressrecherche, die in meiner jährlich aktualisierten Sammlung fehlten. Oder die Stadtbücherei ein paar Nachschlagewerke.

Von diesen Papiersammlungen haben wir uns dank Internet und Suchmaschinen gründlich verabschiedet. Alles ist nur einen Klick oder eine Sucheingabe entfernt. Allerdings auch mit der Nebenwirkung: Was die großen Suchmaschinen nicht finden, existiert nicht.

Da könnten wir wieder hinkommen. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass es ein Recht auf Vergessen gibt – und die Suchmaschine Google bestimmte personenbezogene ältere Einträge aus ihrem Suchindex entfernen muss. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kleinrechner&Großprobleme | 2 Kommentare

Ipadio app test 2

Visit http://ipad.io/s8fY to hear my latest ipadio phonecast

Or listen here:

Veröffentlicht unter Uncategorized

Test ipadio-app

Visit http://ipad.io/dAF9 to hear my latest ipadio phonecast

Or listen here:

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

Public Diplomacy zu Syrien: Deutschlands (und Europas) Stümper

Das Thema Syrien, der Chemiewaffenangriff am 21. August bei Damaskus, als Reaktion darauf ein möglicher US-Militärschlag und das Verhalten der Europäer dazu – das hat am vergangenen Wochenende weitgehend die öffentliche wie veröffentlichte Debatte über außenpolitische Themen bestimmt. Standen doch sowohl der G20-Gipfel in St. Petersburg als auch das Treffen der EU-Außen- und Verteidigungsminister in der litauischen Hauptstadt Wilna ganz im Zeichen der Syrien-Debatte. Und Deutschland nahm da eine wenig schmeichelhafte Rolle ein: Hatte die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zunächst als einziges großes EU-Mitglied eine von den USA inititierte Erklärung dazu nicht unterzeichnet – und einen Tag später dann doch. Weil, so die offizielle Begründung, es ja erst einen Tag später eine Einigung der gesamten Europäischen Union dazu gab.

So weit die politischen Abläufe, die überall nachzulesen sind. Nachzulesen ist auch die – allerdings erstaunlich sanfte – Kritik am öffentlichen Umgang der Bundesregierung mit diesem Kommunikationsdesaster. Berlin hatte die US-Erklärung von St. Petersburg erst mal so stehen lassen und sich ziemlich viel Zeit genommen, bis Außenminister Guido Westerwelle in Wilna mitteilte, dass Deutschland nachträglich nun doch unterschreibt. Merkel selbst nahm erst zwei Tage nach der Petersburger Erklärung dazu Stellung – bei einer Wahlkampfveranstaltung.

Kaum zur Sprache kam, dass Deutschland – und die EU insgesamt – sich offensichtlich einen Dreck darum kümmern, wie das bei der Bevölkerung ankommt. Fast scheint es, die vorherrschende Regierungshaltung laufe darauf hinaus, dass die Regierten schon informiert werden, wenn es angezeigt ist. Geduld bitte.

Zum Vergleich mal die Abläufe nur der öffentlichen Äußerungen auf US-Seite und auf Seiten der Europäer: Am Freitag, 6. August, pustete das Weiße Haus die Syrien-Erklärung sofort nach der Unterzeichnung hinaus in die Welt: The Leaders and Representatives of Australia, Canada, France, Italy, Japan, Republic of Korea, Saudi Arabia, Spain, Turkey, the United Kingdom and the United States of America made the following statement on the margins of the Group of 20 Nations Leader’s Meeting in Saint Petersburg, Russia, heißt es zu Beginn – und damit ist gleich klar: Deutschland ist nicht dabei.

Und Deutschland? Verhält sich ruhig, obwohl etliche Kommentare in den Medien schon die Frage stellen, warum sich Berlin gegen etliche nahestehende Staaten, gegen die USA und gegen Verbündete stellt und damit faktisch auf die Seite Russlands und Chinas. Für das Verhalten mag es gute Gründe geben. Allein, sie werden nicht kommuniziert. Selbst der Twitter-Feed des Auswärtigen Amtes hat da nur einen Appell des Ministers anzubieten, der Stunden vor der US-Erklärung veröffentlicht wurde.

Erst am folgenden Samstag, 7. September, tritt Westerwelle in Wilna vor die Presse: Deutschland könne und werde nun doch nachträglich unterzeichnen, weil es eine einheitliche EU-Haltung gebe. Das meldet dann auch das Auswärtige Amt über Twitter.

Allerdings mehr als zwei Stunden, nachdem der Minister sich in Litauen geäußert hat. Und die Erklärung der EU-Außenminister im Wortlaut? Die verbreitet das Auswärtige Amt noch nicht mal am Montag, 9. September,  zweieinhalb Tage nach der US-Erklärung.

Allerdings versteckt auch die EU selbst den Wortlaut der Erklärung ziemlich gut. Nur wer sehr gezielt danach sucht, findet sie auf der Webseite des Rates der Europäischen Union – unter dem aussagekräftigen Titel Remarks by EU High Representative Catherine Ashton following the informal meeting of EU Foreign Ministers, Vilnius, 07 September 2013. Und dann noch als nicht direkt lesbares pdf-Dokument, zum Herunterladen – mit dem Wortlaut der Erklärung angehängt auf der zweiten Seite.

Wer dann noch wissen will, warum sich die Bundeskanzlerin so verhalten hat wie sie es tat, ist auf die Medienberichte über eine CDU-Wahlkampfveranstaltung am Sonntag (8. September) in Düsseldorf angewiesen. Auf der Webseite bundeskanzlerin.de gibt’s dazu nix.

Unterm Strich: Syrien scheint kein ja kein so wichtiges Thema zu sein, so wie die Bundesregierung es handhabt. Oder es ist aus Sicht der Politik zu wichtig, als dass man die Bürger damit behelligen könnte. Wäre ja auch eine Erklärung. Von public diplomacy oder auch nur vom Versuch, dieses Internet, von dem man ja so viel hört, für ganz schlichte Faktenvermittlung zu nutzen, ist da irgendwie nicht viel zu sehen.

(Foto: US-Außenminister John Kerry, Mitte, beim EU-Außenministertreffen in Wilna mit seinen Kollegen aus Großbritannien, William Hague, l., und aus Malta, George Vella, r. – U.S. State Department/United States Government Work via Flickr)

Veröffentlicht unter Politikbezug