Straßenfotografie? Ich bin nicht hart genug.

Das war ein spannender Foto-Workshop heute: Von Gordon Meuleman erklärt bekommen, wie Straßenfotografie funktioniert. Aber ich muss gestehen: Ich bin dafür, glaube ich, nicht hart genug.

Gordons erster Lehrsatz: Fotografier erst, frag danach. Dafür hat er auch gute Gründe: Wer gefragt wird (und einwilligt), posiert dann für die Kamera, ob sie/er will oder nicht. Und den ungestellten, ungekünstelten Aus- und Eindruck bekommt man nur, wenn man erst mal das Bild macht.

Damit tue ich mich schwer – und nicht allein deswegen, weil das in Deutschland rechtlich nicht ganz unproblematisch ist. Natürlich nicht bei Leuten, denen das aktiv wie passiv ziemlich gleich ist, also zum Beispiel Gordon selbst:

Sonst ist mir eigentlich schon wohler, wenn die Foto-Objekte nicht erkennbar sind. Wie beim Straßenrennen oben. Oder weil sie es im Regen eilig haben…

… oder sich ohnehin von mir wegbewegen.

(Dabei habe ich bisweilen gar keine Probleme, Menschen direkt frontal zu fotografieren. Aber die sind auch drauf eingestellt.)

Advertisements

Über wiegold

Thomas Wiegold
Dieser Beitrag wurde unter Technik unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.