Kalt wie eine Hundeschnauze

So sind sie, diese Reporter, die ihr Geschäft machen mit menschlichem Leid. Ob Bombenopfer oder gefährliche Keime, Hauptsache sie sind dabei, wie Spiegel Online zu melden weiß:

Im Irak sei er gewesen, meint der Reuters-Fotograf, danach Haiti, Libyen, schnell nach Japan und jetzt: Bienenbüttel.

Nun, der Autor wird es wissen. Er hat ja für sein Medium nicht nur aus Bienenbüttel, sondern auch aus Kabul, Misrata und Bengasi berichtet.

(Ehe mich jemand falsch versteht: Es ist wichtig, dass sich Reporter in gefährliche Regionen trauen. Aber das als Beispiel für die Sensationsgeilheit der Medien heranzuziehen, geht manchmal nach hinten los.)

Advertisements

Über wiegold

Thomas Wiegold
Dieser Beitrag wurde unter Diese Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.