Die Sache mit den Grenzwerten

Nein, ich habe das noch nicht nachrecherchieren können.

Aber diese gemeinsame Pressemitteilung von foodwatch und Umweltinstitut München irritiert mich sehr:

Grenzwerte für radioaktive Belastung von Lebensmitteln aus Japan erhöht:
Bundesregierung informiert Öffentlichkeit nicht

Unterm Strich heisst das: Die EU – und damit auch Deutschland – haben die zulässigen Grenzwerte für  Lebensmittel erhöht. Aus Japan. Aus den vom Reaktorunglück betroffenen Regionen. Und eigentlich hat es keiner mitbekommen.

Advertisements

Über wiegold

Thomas Wiegold
Dieser Beitrag wurde unter Leibliches Wohl veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Sache mit den Grenzwerten

  1. Gaga Nielsen schreibt:

    Doch doch, mitbekommen. Wahrscheinlich haben die Top-Sachverständigen in der EU gerade herausgefunden, dass neueste wissenschaftliche Ergebnisse zeigen, dass radioaktive Verstrahlung nur halb so gefährlich ist, wie bisher angenommen. Möglicherweise ein japanischer Strahlenexperte. Und die müssen es ja nun wissen. Also bitte. Keine Hysterie. Und die Erde ist ein Scheibe.

  2. vernon schreibt:

    Doch das stimmt definitiv, das wird auch über seriöse medien verbreitet. Das allerschönste ist, dass die neuen europäischen Grenzwert damit höher sind als die aktuell in Japan gültigen.

Kommentare sind geschlossen.