Nicht mehr kreditwürdig in sieben Tagen

So schnell kann’s gehen. Gestern noch kreditwürdig, heute schon verdächtiger armer Schlucker…

Der Reihe nach. In meinem Alter braucht man nicht nur eine Gleitsichtbrille, sondern möglichst auch eine Bildschirmbrille, um ohne Nackenstarre vor dem Bildschirm zu sitzen. Also hab‘ ich eine bestellt, bei einem dieser günstigen Ketten-Optiker.

Die Anzahlung von 50 Euro war auch kein Problem. Meine EC-Karte wurde durch das Lesegerät gezogen, ich hab‘ den Beleg für die EC-Lastschrift unterschrieben, fertig.

Gestern, sieben Tage später, hab‘ ich die fertige Brille abgeholt. Und die restlichen 59 Euro bezahlt. Aber wie merkwürdig… beim ersten Versuch sagte das EC-Karten-Lesegerät schlicht: Vorgang nicht möglich. Beim zweiten Versuch wurde dann nicht mehr meine Unterschrift, sondern meine PIN für die Karte verlangt. An dem nur unwesentlich höheren Betrag kann es kaum gelegen haben.

Nun könnte man das als Gewinn an Sicherheit ansehen. Aber so scheint es nicht gemeint zu sein, wenn ich diesen Bericht und diese Schlussfolgerung lese. Ich schließe daraus vielmehr: Innerhalb von sieben Tagen habe ich meine Kreditwürdigkeit verspielt. Mal schauen, was ich in nächster Zeit noch so mitbekomme…

Advertisements

Über wiegold

Thomas Wiegold
Dieser Beitrag wurde unter Ich unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nicht mehr kreditwürdig in sieben Tagen

  1. Leon Hartner schreibt:

    Dann wünsche ich schonmal viel Glück beim Raussuchen des richtigen Auskunftei-Eintrags :O

Kommentare sind geschlossen.