Post-modern

Irgendwie ist es ja rührend. So ein Monument jener Zeit, als Briefe das Mittel der Wahl für die persönliche Kommunikation waren und Automobile ungebrochen den Fortschrittsglauben repräsentierten: Ein Autobriefkasten. Schön so stationiert, dass man mit dem Wagen vorfahren kann; der Einwurfschlitz in der richtigen Höhe, um nur das Fenster herunterzukurbeln (damals kurbelte man noch!). Geleert wird er bestimmt immer noch, aber die abblätternde Farbe zeigt: die meisten Autos, die an dem damals neuen Briefkasten vorfuhren, sind lange verschrottet. Und Briefe, jedenfalls die privaten, sind ja fast schon Ausnahmeerscheinungen. Vielleicht an die Liebste, vielleicht von denen, die keinen E-Mail-Account haben…

So was gehört doch eigentlich unter Denkmalschutz.

Autobriefkasten

Advertisements

Über wiegold

Thomas Wiegold
Dieser Beitrag wurde unter Gefunden und so veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Post-modern

  1. Annette schreibt:

    wenn man sich die amis anschaut, hat das ganze noch viel mehr potenzial. nicht der briefkasten, aber dinge, die man mit dem auto erledigen kann, ohne dieses zu verlassen: drive-in/through geldautomaten, starbucks und apotheken sind da nur der anfang….

Kommentare sind geschlossen.